86864 Ergebnisse zur aktuellen Sucheinstellung map
TrackRank mind. 3
 

Tour #9170: Karwendelrunde mit Falkenhütte

Kategorie: Mountainbike
Österreich » Tirol , Bayern » Karwendel » Scharnitz - Hinterriss

Start der Tour ist in Mittenwald. Ich habe den Wanderparkplatz am südlichen Ortsende gewählt, da gebührenfrei. Fahrt nach Scharnitz und durch das Karwendeltal zum Karwendelhaus. Weiter hinunter in den kleinen Ahornboden. Es folgt ein neuerlicher Aufstieg zur Falkenhütte. Hinter der Ladizalm wird der Weg teilweise sehr steil und schieben ist angesagt.

Von der Falkenhütte geht die Abfahrt über die Laliderer Reisen zur Lalidersalm und ins Laliderer Tal. Anfänglich ist der Pfad sehr schwer fahrbar, bergab schieben ist meist sicherer.

Man erreicht die Fahrstraße von Hinterriss in die Eng und folgt dieser ein Stück isarabwärts (=links) (edit: Isar ist falsch, es handelt sich um den Rissbach), um möglichst bald wieder auf einen Forstweg und weg von den Autokolonnen zu kommen. Nach Hinterriss beginnt der Aufstieg zur Vereins- oder Fereinalm (beide Namen stehen abwechselnd auf den Schildern). Hier werden die Wadel langsam müde. Ab der Alm geht es aber nur noch bergab nach Mittenwald. In Mittenwald folgt man der Beschilderung Isar-Radweg, dieser bringt einen auf schönem Weg zum Parkplatz zurück.
 

Tour Karte und Höhenprofil   Karte anzeigen

Kommentare abgeben

Möchtest du einen Kommentar abgeben?

bisherige Kommentare zur Tour

Jo: 05.10.07 21:49

Goldene Oktober-Tour

Die Tour ist super und wahrscheinlich schon soetwas wie ein Klassiker, wenn man die vielen Biker sieht, die an einem sonnigen Vormittag die Schotterstrasse zum Karwendelhaus hinauf meditieren. Nach der anschliessenden Abfahrt zum "Kleinen Ahornboden" wird der Weg technisch anspruchsvoller. Vor allem die Abfahrt von der Falkenhuette hat es in sich. Nach ein paar hundert Metern muendet diese verblockte Passage aber wieder in eine High-Speed-Forststrasse, auf der man dem Tal entgegenfliegt, bis man schliesslich die Teerstrasse zwischen Hinterriss und Eng erreicht. Auf der geht es dann nicht weniger rassant entlang des Rissbachs (und nicht wie oben erwaehnt der Isar!) bis kurz nach Hinterriss. Ab hier muss man wieder seinen Rhytmus finden, denn obwohl man schon gut zwei Drittel der Gesamthoehenmeter hinter sich hat, verlangt dieses Stueck noch einmal den vollen Einsatz.
Mein GPS-Empfaenger hat uebrigends "nur" 2400 Hoehenmeter gezaehlt. Der angegebene Wert von knapp 3000 entspricht also eher den gefuehlten Hoehenmetern. Dem Verfasser und Herausgeber des Tracks gebuehrt jedenfalls ein Dickes Lob.
Walter: 17.09.07 20:36

Sehr schöhne tour

Danke wahr immer auf eine coole tour,ich glaube das ist das richtige entlich.